Warum Graphic Recording?

So wie Sie vermutlich hier erst mal schnell die Bilder anschauen und erst dann – wenn
überhaupt – den Text lesen werden, funktioniert das Prinzip des Graphic Recordings.
(Sketchnoting, Visual Recording, Scribing, Live-Zeichnen). Wir Menschen denken in Bildern
und speichern Informationen visuell. In diesem Sinne werden bei Präsentationen
und Diskussionen die Kernaussagen durch den Zeichner zusammengefasst und strukturiert
zu Papier gebracht. Das Bild entwickelt sich für alle sichtbar über die Dauer der
Veranstaltung zu einer mehreren Meter langen Großillustration. Als Scan oder Foto
kann es den Teilnehmern als Gedächtnisstütze an die Hand gegeben werden.

Graphic Recording UTUM 2020

Die Beispiele zeigen jeweils ca. drei Quadratmeter große Banner. Die Bebilderungen sind nach Referenten und Themenkomplexen gegliedert und fassen die Kernaussagen der zwei- bis dreitägig dauernden Veranstaltung zusammen. 

Graphic Recording ZHAW 2018
Graphic Recording Syntegon 2020
Graphic Recording VITA 2020
Graphic Recording MunichRE 1
Graphic Recording MunichRE 3
Graphic Recording MunichRE 2
Graphic Recording BPW 2017
Graphic Recording Durst/IFMO
Graphic Recording MunichRE 2018
Graphic Recording Verstraete
Graphic Recording UTUM MBA
Graphic Recording Thüga
Graphic Recording UTUM 3 2018
Graphic Recording UTUM 2 2018
Graphic Recording UTUM 1 2017

arbeiten mit Branchen-Kolleg*innen

Bei komplexen Seminaren und Workshops, bei denen in Break-Out-Sessions gearbeitet wird,
sind zeitgleich mehrere Grafiker im Einsatz. Themenübergreifende Illustrationen können
auch gemeinsam gestaltet werden. Entwicklung und Durchführung der Workshops:
Innovative Management Partner [IMP], Unternehmensberatungs-GmbH, Beispiele hier mit:
Andreas Hoffmann, Jens Jacobsen, Beate Kopp, Sabine Müller-Waltle, Henning Rathjen.

Graphic Recording Gemeinschaft 5
Graphic Recording Gemeinschaft 4
Graphic Recording Gemeinschaft 3
Graphic Recording Gemeinschaft 2
Graphic Recording Gemeinschaft 1